Christoph Fahle
September 12, 2011

Startup of the week – #9: yourPainting

betahaus: Stell euch doch mal vor, was ist yourPainting?

Andre Lutter: Wir sind die Auftragsmaler der Neuzeit - ein Online-Shop, der aus Deinem Lieblingsfoto individuelle Kunst macht. In weniger als 20 Tagen malen wir von der Fotovorlage ein echtes und einzigartiges Gemälde.

90 Prozent aller Bestellungen sind als Geschenke gedacht, meist Portraitmalerei. Ansonsten gern auch mal die zwei Meter breite Skyline von New York. Die Bilder kannst Du bei uns in Öl, Acryl, Bleistift oder Kohle anfertigen lassen. Zu den verschiedenen Maltechniken gibt es auch verschiedene Malstile, z.B. abstrakt, impressionistisch oder der Pop-Art-Stil. Unsere besondere Spezialität ist es, nur die Gesichter zu nehmen und in eine historische Vorlage einzuarbeiten. Besonders beliebt: Napoleon. Fragt sich nur, warum gerade er.

Die Bilder werden dann fertig auf Keilrahmen zum Kunden versendet. Oft auch mit einem schicken Bilderrahmen. Das ganze dauert in der Regel 10 bis maximal 20 Tage.

Und wie entsteht das Bild, wer sind die Maler?

In unserem Netzwerk arbeiten wir mit mehr als 150 professionellen Künstlern zusammen. Unsere Künstler stammen dabei vorwiegend aus Vietnam und China, aber auch aus Deutschland. Der persönliche Kontakt zu ihnen ist uns besonders wichtig, denn die Vorstellungen und Wünsche der Kunden sollen bestmöglich verwirklicht werden. Vor dem Versand bekommt der Kunde bereits die Gelegenheit einen Blick auf das Werk zu werfen und Veränderungswünsche anzugeben. Da fällt dann doch schon mal auf, dass die Nase optisch gerichtet oder das Doppelkinn entfernt werden soll. Diese chirurgischen Eingriffe sind im Service inbegriffen.

Woher kam die Idee, für yourPainting?

2007 war ich als Backpacker in Vietnam unterwegs und habe dort viele Künstler kennen gelernt von denen ich mich selbst als handgemaltes Ölgemälde hab malen lassen. Ich hielt zu ihnen einen engen Kontakt und habe so u.a. ihre Persönlichkeiten sowie ihre vietnamesische Kultur kennen gelernt. Irgendwann dachte ich mir, warum solche selbst gemalten Bilder nicht nach Deutschland bringen und sich die Urlaubserinnerungen als großes Gemälde malen lassen? Meine Motivation: Jeder sollte sein eigenes Gemälde haben!

Was sind eure nächsten Ziele oder Projekte?

Unser Fokus liegt auf handgefertigter Kunst und diese versuchen wir immer hochwertiger zu machen. Außerdem verbessern wir kontinuierlich den Kontakt zu Kunden und Künstlern. Wir lieben unsere Produkte und wollen deshalb weg vom Trend Drucken hin zum Malen bewegen.

Welcher war der bisher interessanteste Auftrag?

Ein junger Mann kam mit über 50 Fotos von Landschaft und Tieren zu uns, die er auf einer Safari geschossen hatte. Diese wollte er zu einem Gemälde in der Größe 3 x 4 Meter zusammengesetzt haben. Das bedeutete für uns: Ab vor den Computer, alle Bilder zu einer tollen Landschaft verschmelzen und ab damit nach China. Das Ergebnis war so überwältigend, dass der Kunde sich unzählige Mal bedankt, nach der Adresse des Künstlers gefragt und ihm schließlich eine Karte als Dankeschön geschickt hat.

Wie kamt ihr eigentlich ins betahaus?

Im April 2010 habe ich in Nepal in einem NEON-Artikel vom betahaus gelesen. Daraufhin entschied ich mich von Thüringen nach Berlin zu kommen und dieses riesen Netzwerk zu nutzen, um yourPainting aufzubauen. Nachdem ich im Juni 2010 allein gestartet bin, folgte im November die Gründung von yourPainting im betahaus. Daraufhin ist unser, jetzt 6-köpfiges Team, entstanden.

Was fehlt euch im Betahaus, was gefällt euch noch nicht so gut?

Ein Blackboard, auf dem sich jeder vorstellen kann der hier arbeitet wäre toll. Das würde helfen um sich gegenseitig kennen zu lernen und zu wissen was jeder so macht. Für eine Zusammenarbeit wäre es dann einfacher, jemanden offline zu finden anstatt auf eine Antwort per Email warten zu müssen. Ansonsten gefällt’s uns hier sehr gut.

Mehr Infos zu yourPainting verstecken sich hinter dem Ölgemälde und hier.

Cost is a big one here. In regards to total transportation costs, the last mile comprises up to 53% of those - making it the least efficient part of the supply chain. Expectations of free shipping and next day deliveries add up to this.

Due to increasing digitalization and convenience services in every area of people's lives, the smooth and flawless process of getting the delivery to one's doorstep is exceedingly becoming what customers care most about. On top of that, for companies that package being delivered is an extension of their brand. The consumer is basically coming face-to-face with the brand, which makes it the biggest opportunity to heighten customer satisfaction.


If you live in a city and have even slightly observed your urban surroundings you’ve probably witnessed it first hand - urban congestion and crowded cities make it pretty tough to satisfy the growing demand and rising expectations of super quick deliveries. Add unpredictability in transit (like weather conditions), an incorrect address or remote locations, just to name a few, and you can see where this is going.

The worst part is, all those delivery trucks and vans that also produce a fair bit of emissions, are often only half full when they roll out for deliveries. This is mostly due to low drop sizes and stops along the route that are far and few between.

It’s not all hopeless though - Where there is a problem, there are solutions.


Same old, same old - isn’t always all that bad. Sometimes, all that’s needed are some new perspectives! The city of Utrecht, for‌ ‌example, implemented a zero-emissions electric barge nicknamed the “Beer Boat”. 

Since 2010 it’s carrying beer and food to the city’s downtown restaurants by using waterways. Other electric barges in Amsterdam not only deliver but even collect organic waste, which is then turned into biofuel in processing plants! Isn’t that cool?

It becomes clear that cities, logistics, as‌ ‌well‌ ‌as‌ ‌urban‌ ‌planners, are equally part of solving the inefficiency of the last-mile. Tackling this mountain of issues calls for teamwork!


A centralized platform, hub or network for similar companies, could do the trick to fill up the delivery vans & trucks that are barely loaded. Parcels could be distributed more efficiently between different companies and their delivery vehicles.

Like a big pool of parcels from different companies with every single parcel going into that one van with the same route!


Delivery Driver Experience and Smart Delivery Vehicles are also areas with huge potential for improvement and innovation.


Ellie: Two years ago we adopted a new legal structure for Jolocom GmbH according to the purpose model of ownership, manifesting our commitment and dedication to building a self-sovereign organization. That means we can’t take VC funding or sell public shares of the company. 

Volker: Jolocom is a community driven organisation – both in a tech sense but also much further beyond. We’re hugely involved in the DWeb community where we organize and attend events for the decentralized community. Every year we also help organize and attend the DWeb Camp in San Francisco, which brings together all kinds of creatives so this technology of tomorrow is built in a collaborative way.


Next to that on-demand experiences have become firmly embedded into people’s everyday lives - be it a mobile app to book a ride, send flowers to your loved ones or order lunch to your office. It’s all possible and has made premium features like real-time tracking a standard.  The online consumer expects nothing less and certainly doesn’t like to wait.


Making that quick and instant gratification happen is another story though. Groundbreaking ideas and innovations are needed to tackle all these factors. Does your startup have one? 

Then head over to our Future Logistics Challenge! Applications are still open until September 23rd.

Volker: There is this really nice place, called Green Rabbit with salads and baked potatoes where I like to go to. Sometimes I just keep it simple and go to Lidl.

Ellie: I eat a lot in west.berlin cafe which is here around the corner and I love the Matcha Lattes from Starbucks.

Landscape not supported.
Please switch your smartphone back to portrait view!