Pro Membership

Thanks for joining our community!

We use a system called Cobot to manage our memberships. We’ll send you a confirmation email with instructions right away, so you can finalise your membership registration. We look forward to meet you!
Seems like one or more fields are incorrect!

Club Membership

Thanks for joining our community!

We use a system called Cobot to manage our memberships. We’ll send you a confirmation email with instructions right away, so you can finalise your membership registration. We look forward to meet you!
Seems like one or more fields are incorrect!

Membership Sign Up

Christoph Fahle
August 1, 2011

Startup Of The Week – #4: Berlin&I

betahaus: Was macht Ihr hier?

Alexander: Wir produzieren den zweisprachigen City-Guide "Berlin&I". Ein Magazin, das überwiegend in den Zimmern von Vier- und Fünf-Sterne-Hotels ausliegt. Du kannst es aber auch am Kiosk kaufen.

Worüber berichtet Ihr in Berlin&I?

Wir schreiben über aktuelle Kulturereignisse: Was läuft in den Berliner Konzert-, Opern- und Schauspielhäuser? Was erwartet mich in den angesagten Bars und Clubs? Welche Ausstellungen sollte ich mir nicht entgehen lassen? Und wir fragen bekannte Berliner wie Wladimir Kaminer, Sven Regener oder Dieter Kosslick nach ihren Lieblingsorten in der Stadt.

Was macht Berlin Eurer Ansicht nach momentan so attraktiv?

Es klingt vielleicht abgedroschen, trifft aber zu: Berlin ist ein Sammelpunkt für Kreative aus der ganzen Welt. Hier soll es ja auch ein paar geben. Diese Menschen können hier kulturelle Projekte verwirklichen, die anderswo nicht möglich wären. Die Stadt bietet Raum zum Ausprobieren, zum Austoben, zum Herumspielen. Die aktive kreative Szene wiederum macht die Stadt attraktiv für Besucher.

Wie stabil ist der Hype?

Schwer zu sagen. Ich gehe schon davon aus, dass Berlin in zehn Jahren immer noch eine spannende Stadt sein wird. Aber möglicherweise nicht mehr für die gleichen Menschen wie heute. Die Entwicklung wird nicht stehen bleiben. Junge Künstler ziehen vielleicht weiter nach Osteuropa oder Asien.

Warum arbeitet Ihr gerade im betahaus?

Weil man hier richtig gute Leute findet, mit denen man zusammenarbeiten kann. Drei Beispiele: Oliver und ich haben uns hier schon vor fast zwei Jahren getroffen, er ist bis heute unser Chefübersetzer. Martin programmiert unsere Website und Samsarah unterstützt uns beim Design. Außerdem ist es netter, dass man viele Leute trifft, als immer nur mit den gleichen Nasen in einem Raum zu sitzen.

Woran mangelt es noch im betahaus?

In Sachen Infrastruktur - bei den Toiletten zum Beispiel - gibt es auf jeden Fall noch Luft nach oben. Manche Sachen sind unorganisiert. Vielleicht gehört das aber auch dazu. (lacht)

Gab es für Dich als Gründer von Berlin&I den einen schönsten Moment?

Ein gedrucktes Exemplar der allerersten Ausgabe von Berlin & I in der Hand zu halten - das war schon toll!

Bist Du eigentlich Berliner?

Ich komme ursprünglich aus Kassel, lebe aber mittlerweile seit mehr als zehn Jahren in der Stadt.

Übrigens: Die Homepage von Berlin & I wird derzeit verbessert und erweitert. Schon bald finden Besucher auch online aktuelle Infos zum Stadtgeschehen. Außerdem gibt es künftig regelmäßige Ticketverlosungen. Vorbeischauen lohnt sich =)

Landscape not supported.
Please switch your smartphone back to portrait view!