Christoph Fahle
November 21, 2011

Startup of the Week #17 Puzzlemap

Um seinen Schülern die Geografie Englands ins Gedächtnis zu meißeln, malte ein englischer Geografielehrer sämtliche Grafschaften vor rund 200 Jahren auf Holz auf, zersägte sie und ließ sie von seinen Schülern wieder zusammensetzen. Damit erfand er das Puzzle. Andreas Stammnitz kannte diese Geschichte nicht, hatte aber – viel später - dieselbe Idee. Seit eineinhalb Jahren denkt er sich mit seinem Unternehmen PuzzleMap Puzzlemotive aus, mit denen man etwas lernen kann. Bisher auf dem Markt sind vier Städtepuzzle, eine Karte mit dem Autobahnnetz Deutschlands und ab kommender Woche ein Puzzle über deutschen Weine.

Andreas, wie kam es zu der Idee von PuzzleMap?

Das war zunächst vor allem persönlich motiviert. Ich wollte schlicht und einfach ein Puzzle mit dem Stadtplan Berlins haben, denn so etwas kannte ich aus London, wo ich eine Zeit lang gelebt habe. Die Idee, eine Karte zu puzzeln hatte mich damals begeistert. So schult man das innere Navigationssystem und lernt außerdem ganz konkret eine Stadt besser kennen. In unsere Motive bauen wir aber zusätzlich noch weitere Informationen ein, so dass der Puzzler sogar noch mehr lernt – und zwar mit einem Spiel, das jeder intuitiv versteht. Jeder Mensch weiß, wie man puzzelt.

Trotzdem hat esnach London aber noch einige Jahre gedauert, bis du PuzzleMap gegründet hast.

Ja, ich musste noch ein bisschen Mut finden, meine Festanstellung bei Bertelsmann aufzugeben. Das Unternehmertum hatte mich zwar schon seit meiner Jugend fasziniert, dennoch war ich erst einen anderen Weg gegangen. Obwohl es eine gute Zeit war, habe ich dann aber nach zehn Jahren bei Bertelsmann gemerkt, dass ich es irgendwann bereuen würde, wenn ich nicht einmal in meinem Leben der Selbstständigkeit eine Chance gegeben habe. Im Sommer 2010 habe ich PuzzleMap gegründet, wenige Monate später das erste Städtepuzzle auf den Markt gebracht.

Und seither fünf weitere – das klingt nach viel Arbeit.

Bisher haben wir Städtpuzzles von Berlin, Hamburg, München und Frankfurt, außerdem ein Puzzle mit dem Autobahnnetz Deutschlands. Unser sechstes bringen wir noch diese Woche und damit pünktlich zum Weihnachtsgeschäft raus. Da geht es um deutsche Weine. Die Karte zeigt sämtliche Weinregionen Deutschlands, gibt außerdem Informationen zu den verschiedenen Rebsorten, zu Weinlagen und zu touristischen Zielen rund um das Thema. Dennoch hätte ich aber sehr gern schon viel mehr Motive auf dem Markt. An Nordrhein-Westfalen müssen wir dringend ran, da wohnen einfach so extrem viele Menschen ...

Aber ihr seid auch nur ein kleines Team.

Außer mir - ich kümmere mich um den Vertrieb, die Produktstrategie und die inhaltliche Ausrichtung - arbeitet noch Daniela Rattunde im betahaus. Sie sorgt vor allem dafür, dass der operative Betrieb läuft und recherchiert viele Dinge. Außerdem haben wir noch einen Designer, der in Frankfurt ist und arbeiten zudem mit zwei wichtigen Dienstleistern zusammen. Einer liefert uns die Kartografie, der zweite produziert die Puzzles. Beide sind in Deutschland – alle unsere Puzzles sind also vollkommen Made in Germany.

Was kommt nach dem Weinpuzzle?

Wir haben viele Ziele für das kommende Jahr. Natürlich werden wir weitere Motive auf den Markt bringen, und zwar nicht mehr nur für Deutschland. Das Weinpuzzle etwa lässt sich wunderbar auch für andere Länder machen. Außerdem wollen wir uns auch dem Thema elektronische Medien annehmen – zum Beispiel mit einer PuzzleMap-App. Zwar ist es schwierig, auf dem kleinen Display eines iPhones oder iPads zu puzzeln, trotzdem aber werden wir ein gutes Produkt dafür entwickeln, da bin ich sicher. Auch über User Generated Content denken wir nach, denn ein Stadtpuzzle kann ja auch durch den Input vieler verschiedener Menschen entstehen. Und unseren Vertrieb wollen wir weiter professionalisieren – am besten mit starken Partner. Last but not least: Ab kommender Woche haben wir auf unserer Website endlich auch einen richtigen Shop – und können beginnen, ernsthaft Online-Marketing zu betreiben.

Das Interview führte Sandra Middendorf.

Mehr über unsere Mitglieder!

Cost is a big one here. In regards to total transportation costs, the last mile comprises up to 53% of those - making it the least efficient part of the supply chain. Expectations of free shipping and next day deliveries add up to this.

Due to increasing digitalization and convenience services in every area of people's lives, the smooth and flawless process of getting the delivery to one's doorstep is exceedingly becoming what customers care most about. On top of that, for companies that package being delivered is an extension of their brand. The consumer is basically coming face-to-face with the brand, which makes it the biggest opportunity to heighten customer satisfaction.


If you live in a city and have even slightly observed your urban surroundings you’ve probably witnessed it first hand - urban congestion and crowded cities make it pretty tough to satisfy the growing demand and rising expectations of super quick deliveries. Add unpredictability in transit (like weather conditions), an incorrect address or remote locations, just to name a few, and you can see where this is going.

The worst part is, all those delivery trucks and vans that also produce a fair bit of emissions, are often only half full when they roll out for deliveries. This is mostly due to low drop sizes and stops along the route that are far and few between.

It’s not all hopeless though - Where there is a problem, there are solutions.


Same old, same old - isn’t always all that bad. Sometimes, all that’s needed are some new perspectives! The city of Utrecht, for‌ ‌example, implemented a zero-emissions electric barge nicknamed the “Beer Boat”. 

Since 2010 it’s carrying beer and food to the city’s downtown restaurants by using waterways. Other electric barges in Amsterdam not only deliver but even collect organic waste, which is then turned into biofuel in processing plants! Isn’t that cool?

It becomes clear that cities, logistics, as‌ ‌well‌ ‌as‌ ‌urban‌ ‌planners, are equally part of solving the inefficiency of the last-mile. Tackling this mountain of issues calls for teamwork!


A centralized platform, hub or network for similar companies, could do the trick to fill up the delivery vans & trucks that are barely loaded. Parcels could be distributed more efficiently between different companies and their delivery vehicles.

Like a big pool of parcels from different companies with every single parcel going into that one van with the same route!


Delivery Driver Experience and Smart Delivery Vehicles are also areas with huge potential for improvement and innovation.


Ellie: Two years ago we adopted a new legal structure for Jolocom GmbH according to the purpose model of ownership, manifesting our commitment and dedication to building a self-sovereign organization. That means we can’t take VC funding or sell public shares of the company. 

Volker: Jolocom is a community driven organisation – both in a tech sense but also much further beyond. We’re hugely involved in the DWeb community where we organize and attend events for the decentralized community. Every year we also help organize and attend the DWeb Camp in San Francisco, which brings together all kinds of creatives so this technology of tomorrow is built in a collaborative way.


Next to that on-demand experiences have become firmly embedded into people’s everyday lives - be it a mobile app to book a ride, send flowers to your loved ones or order lunch to your office. It’s all possible and has made premium features like real-time tracking a standard.  The online consumer expects nothing less and certainly doesn’t like to wait.


Making that quick and instant gratification happen is another story though. Groundbreaking ideas and innovations are needed to tackle all these factors. Does your startup have one? 

Then head over to our Future Logistics Challenge! Applications are still open until September 23rd.

Volker: There is this really nice place, called Green Rabbit with salads and baked potatoes where I like to go to. Sometimes I just keep it simple and go to Lidl.

Ellie: I eat a lot in west.berlin cafe which is here around the corner and I love the Matcha Lattes from Starbucks.

Landscape not supported.
Please switch your smartphone back to portrait view!