Christoph Fahle
November 21, 2011

Startup of the Week #17 Puzzlemap

Claudius, Orietta, Joey and Alex are the worker bees behind LAUDO. They develop head-to-toe design and marketing strategies for upmarket companies, and they happen to work from betahaus | Neukölln. We sat them down for an interview and here's why they see themselves like an airport, what their spirit animals are and how their days at betahaus look like.

Um seinen Schülern die Geografie Englands ins Gedächtnis zu meißeln, malte ein englischer Geografielehrer sämtliche Grafschaften vor rund 200 Jahren auf Holz auf, zersägte sie und ließ sie von seinen Schülern wieder zusammensetzen. Damit erfand er das Puzzle. Andreas Stammnitz kannte diese Geschichte nicht, hatte aber – viel später - dieselbe Idee. Seit eineinhalb Jahren denkt er sich mit seinem Unternehmen PuzzleMap Puzzlemotive aus, mit denen man etwas lernen kann. Bisher auf dem Markt sind vier Städtepuzzle, eine Karte mit dem Autobahnnetz Deutschlands und ab kommender Woche ein Puzzle über deutschen Weine.

Andreas, wie kam es zu der Idee von PuzzleMap?

Das war zunächst vor allem persönlich motiviert. Ich wollte schlicht und einfach ein Puzzle mit dem Stadtplan Berlins haben, denn so etwas kannte ich aus London, wo ich eine Zeit lang gelebt habe. Die Idee, eine Karte zu puzzeln hatte mich damals begeistert. So schult man das innere Navigationssystem und lernt außerdem ganz konkret eine Stadt besser kennen. In unsere Motive bauen wir aber zusätzlich noch weitere Informationen ein, so dass der Puzzler sogar noch mehr lernt – und zwar mit einem Spiel, das jeder intuitiv versteht. Jeder Mensch weiß, wie man puzzelt.

Trotzdem hat esnach London aber noch einige Jahre gedauert, bis du PuzzleMap gegründet hast.

Ja, ich musste noch ein bisschen Mut finden, meine Festanstellung bei Bertelsmann aufzugeben. Das Unternehmertum hatte mich zwar schon seit meiner Jugend fasziniert, dennoch war ich erst einen anderen Weg gegangen. Obwohl es eine gute Zeit war, habe ich dann aber nach zehn Jahren bei Bertelsmann gemerkt, dass ich es irgendwann bereuen würde, wenn ich nicht einmal in meinem Leben der Selbstständigkeit eine Chance gegeben habe. Im Sommer 2010 habe ich PuzzleMap gegründet, wenige Monate später das erste Städtepuzzle auf den Markt gebracht.

Und seither fünf weitere – das klingt nach viel Arbeit.

Bisher haben wir Städtpuzzles von Berlin, Hamburg, München und Frankfurt, außerdem ein Puzzle mit dem Autobahnnetz Deutschlands. Unser sechstes bringen wir noch diese Woche und damit pünktlich zum Weihnachtsgeschäft raus. Da geht es um deutsche Weine. Die Karte zeigt sämtliche Weinregionen Deutschlands, gibt außerdem Informationen zu den verschiedenen Rebsorten, zu Weinlagen und zu touristischen Zielen rund um das Thema. Dennoch hätte ich aber sehr gern schon viel mehr Motive auf dem Markt. An Nordrhein-Westfalen müssen wir dringend ran, da wohnen einfach so extrem viele Menschen ...

Aber ihr seid auch nur ein kleines Team.

Außer mir - ich kümmere mich um den Vertrieb, die Produktstrategie und die inhaltliche Ausrichtung - arbeitet noch Daniela Rattunde im betahaus. Sie sorgt vor allem dafür, dass der operative Betrieb läuft und recherchiert viele Dinge. Außerdem haben wir noch einen Designer, der in Frankfurt ist und arbeiten zudem mit zwei wichtigen Dienstleistern zusammen. Einer liefert uns die Kartografie, der zweite produziert die Puzzles. Beide sind in Deutschland – alle unsere Puzzles sind also vollkommen Made in Germany.

Was kommt nach dem Weinpuzzle?

Wir haben viele Ziele für das kommende Jahr. Natürlich werden wir weitere Motive auf den Markt bringen, und zwar nicht mehr nur für Deutschland. Das Weinpuzzle etwa lässt sich wunderbar auch für andere Länder machen. Außerdem wollen wir uns auch dem Thema elektronische Medien annehmen – zum Beispiel mit einer PuzzleMap-App. Zwar ist es schwierig, auf dem kleinen Display eines iPhones oder iPads zu puzzeln, trotzdem aber werden wir ein gutes Produkt dafür entwickeln, da bin ich sicher. Auch über User Generated Content denken wir nach, denn ein Stadtpuzzle kann ja auch durch den Input vieler verschiedener Menschen entstehen. Und unseren Vertrieb wollen wir weiter professionalisieren – am besten mit starken Partner. Last but not least: Ab kommender Woche haben wir auf unserer Website endlich auch einen richtigen Shop – und können beginnen, ernsthaft Online-Marketing zu betreiben.

Das Interview führte Sandra Middendorf.

Mehr über unsere Mitglieder!

Claudius: Design is the core of what we do and what we’re all passionate about, but hardly our only focus. Design, at LAUDO, stands more for designing a whole strategy, often very close connected with marketing. We’re developing websites and apps for our clients, but also help them reach their target audience through SEO, Google ranking developing newsletter systems, print brochures etc.

Claudius: A lot of other companies are seeing themselves as a service provider and don’t really question what their client wants and why. We pay very close attention if the work we provide for a client is in line with our personal values and vision. It’s not just delivering a product to the client, getting the paycheck and leaving, but also building relationships with clients and collaborating. Because they are often our doors to new opportunities

We see LAUDO as an airport, where the clients are our gates to new guests, new perspectives and new potential clients. It happens all the time that whoever we’re working for, from there we get a new project, which wasn’t planned before. So we open up a new gate. That’s how we were able to grow and why good connection with our clients is so crucial for us.’

‘’We see LAUDO as an airport, where the clients are our gates to new guests, new perspectives and new potential clients. It happens all the time that whoever we’re working for, from there we get a new project, which wasn’t planned before. So we open up a new gate. That’s how we were able to grow and why good connection with our clients is so crucial for us.’’
Photos by Lea GK

Orietta: I think one thing that makes us stand out on the market and our number one strength is the team. We’re a small team and we all look in the same direction and have the same approach and vision. That makes the communication go smoothly.

Joey: Another thing is that we have a very hands-on approach. We are the guys, who say: ‘’Okay, let’s do it’’. That’s our culture.

Orietta: When we started looking for a place I was already involved in the betahaus community. Working from previous betahaus locations and attending the community events, I already knew a lot of people in the 'haus ...

Joey: Yes, I remember on the first day we came to betahaus Orietta was like ‘’Oh, hey! Hi! Hey, how are you doing? Hi!'' giving high-fives to everybody and we were like: What is going on, why does she know everybody?!

Orietta: Well, the vibe in betahaus is just super easy going. You directly feel that you can meet people easily. If you go to the kitchen for example and just ask ''Hey how are you, what are you working on?''. We made many new contacts too.

Claudius: What makes it nice here is that people are enjoying being here and working on their projects.

Photos by Lea GK

Claudius: The truth is, we could probably afford an office for the same price, but that would put us between these four walls, which put you into a box, much harder to exit and to connect with new people. We went for a Team Desk because here we have so much more space and everything seems much more connected. You can easily meet people.

Orietta: And it’s just so spacious here. We have this super nice garden.

Claudius: I like being focused on my work but I also like if someone disturbs me from time to time. It helps when the door opens. In an office we would work in a whole different way. Here Gillord (Coworking Manager) is coming in everyday, giving me a hug, telling me about his workout .. that’s the main reason - the personal connection.

The day in betahaus starts with a hug and ends with a hug. The time in between is pretty much spent on doing what you love.
Photos by Lea GK


After you’ve taken care of your paperwork and you’ve signed up both in Bürger- and Finanzamt, you are all set up to start working. One of the best ways to get integrated into the city fast, meet like-minded people, and even find clients is by working from a coworking space. There are tons of benefits for freelancers and luckily Berlin has a lot to offer in this way. A coworking space is a physically collaborative shared workspace, which brings all kinds of creatives and entrepreneurs together. It’s a perfect place for startups, freelancers, digital nomads and even corporates searching for innovation. And it’s the biggest advantage towards the typical office space is that it pushes a collaborative exchange between its members and facilitates the creative process and networking.

Landscape not supported.
Please switch your smartphone back to portrait view!