Pro Membership

Thanks for joining our community!

We use a system called Cobot to manage our memberships. We’ll send you a confirmation email with instructions right away, so you can finalise your membership registration. We look forward to meet you!
Seems like one or more fields are incorrect!

Club Membership

Thanks for joining our community!

We use a system called Cobot to manage our memberships. We’ll send you a confirmation email with instructions right away, so you can finalise your membership registration. We look forward to meet you!
Seems like one or more fields are incorrect!

Membership Sign Up

Christoph Fahle
May 6, 2010

Kurzstudie zur Lage der Nation

As you may have heard, betahaus | Berlin is moving! We’re starting fresh in a brand new space after nearly ten years in operation. We couldn’t be more excited, but we know any big change takes adjustment. Have questions about our new coworking space in Berlin? Curious about what comes next? We’ve got answers.

Die am häufigsten gestellten Fragen von Journalisten und Wissenschaftlern die das betahaus besuchen lauten: Wer arbeitet im betahaus?, Können die von ihren Jobs leben?, Sind sie krankenversichert? Zahlen sie in die Rentenkasse ein? Ist das eine Vorübergehende Erscheinung? Was ist das Durchschnittsalter?

Weil das ein interessantes Thema ist und wir diesen Fragen einmal selbst auf den Grund gehen wollten, haben wir eine kleine Kurzstudie durchgeführt und wollen diese heute vorstellen. Bevor es in den kleinen Exkurs zur sozialen Absicherung der Menschen im betahaus geht, vorher aber eine große Danksagung an alle Teilnehmer und vor allen Dingen an Peter Bihr ohne dessen Beharrlichkeit und analytischem Sachverstand die Kugel nicht so entspannt und doch präzise ins Ziel gerollt wäre.

Aus Vorwort und Zusammenfassung:

Der Arbeitsmarkt befindet sich im Umbruch. Beschäftigungsverhältnisse werden kürzer, die Zahl der Soloselbständigen wächst: "Weniger als zwei Drittel aller Erwerbstätigen in Deutschland haben noch einen Normaljob, der voll sozialversicherungspflichtig und unbefristet ist" (Spiegel 12/2010). Arbeitsverhältnisse sind heute in der Regel flexibler und unsicherer angelegt als noch vor 20 Jahren.

Vor diesem Hintergrund gibt es zahlreiche Spekulationen über die Einkommensverhältnisse und die soziale Absicherung dieser neuen Art von Selbständigen. Befindet sich eine ganze Generation auf dem Weg in ein dauerhafte prekäre Lebenssituation oder ist lediglich eine Übergangslösung?

Die modernen Wissensarbeiter jenseits der Festanstellung tragen viele Namen: Digitale Bohème, Soloselbständige, urbane Penner. In diesen Namen steckt Wertung. Wir möchten einen Blick hinter diese Wertungen werfen und das Augenmerk auf die Faktenlage richten. Dabei zeigt sich auch, dass diese Laptoparbeiter zwar womöglich auf den ersten Blick durchaus wie eine einheitliche Masse wirken mögen, aber durchaus als diverse und heterogene Gruppe betrachtet werden sollten.

...

Wollte man einen durchschnittlichen Betahaus-Bewohner aus dem Mittelwert der Erhebungsdaten ermitteln, so wäre er männlich, 25-35 Jahre alt, selbständig und arbeitet Vollzeit. Er hat eine Kranken-, aber keine Rentenversicherung und ist auch ansonsten kaum versichert, fühlt sich aber ausreichend sozial und finanziell abgesichert. Er wünscht sich vom Staat weniger Bürokratie, flexiblere Unterstützung und weniger Benachteiligung gegenüber Festangestellten. Aber gerade auch die "statistischen Ausreißer" finden im Betahaus ein Zuhause, ob prekärer Postgraduierter, wohlverdienender Startup-Gründer oder Festangestellter mit akuter Büroflucht, der einen Ausweichsarbeitsplatz sucht.

Ein besonderes Augenmerk haben wir bei der Befragung auf die soziale und finanzielle Absicherung gelegt. Hier ergeben sich bemerkenswerte und teilweise alarmierende Ergebnisse: Nur rund 40 Prozent der Befragten sind rundum versichert, haben also Kranken-, Renten- und mindestens eine weitere relevante Versicherung (Berufsunfähigkeitsversicherung, private Zusatzrente oder Lebensversicherung). Dennoch fühlt sich mehr als die Hälfte finanziell und sozial abgesichert.

Gefragt nach ihrer Vorstellung eines optimalen Sozialsystems drückten die Befragten Kritik an den sozialen Sicherungssystemen Deutschlands aus und formulierten Wünsche an die Politik: Selbständige werden gegenüber Festangestellten strukturell benachteiligt, hier wünschen sich die Betahäusler Abhilfe. Dazu gehört Bürokratie- Abbau ebenso wie mehr Flexibilität im Sozialversicherungssystem: flexible Beitragssätze, Ausstiegs- und Änderungsoptionen bei den Sozialversicherungen, unbürokratische Hilfen zum Überbrücken temporärer Krisen oder Akquisephasen. Auch der Wunsch nach leichterem Wechsel zwischen Festanstellung und Selbständigkeit wurde ausgedrückt, besonders im Hinblick auf Renten- und Krankenversicherung. Als mögliche Mittel wurden unkomplizierte Mikrokredite oder effizientere Gründerförderung vorgeschlagen. Besonders schwer haben es junge selbständige Eltern, da die geltenden Elterngeldregelung auf Festanstellungen zielen.

Für die Leseratten die gesamte Studie als Download.

Viel Spaß beim Lesen! Wir freuen uns auf Feedback!

Click hier für mehrere Infos! 

The new space is six stories spread out across 2800 sqm. We’ll be renovating the building with our members in mind, so here’s what we can promise:

  • 5 Floors of Coworking Areas
  • Event Spaces
  • More Meeting Rooms
  • More Team Rooms
  • More Call Boxes
  • A Rooftop Terrace
  • A Café

We'll be updating The Move landing page with photos as we have them, so watch out for that!

when do you need a notary?

We’ll open the doors of our new space between mid-August and mid-September 2018. We plan to begin moving in July to ensure that the space is functional and comfortable by the time you get there. Bottom line, we’ll do everything we can to make the move as seamless as possible.

The move is our third big announcement of 2018 following the news that we’re be expanding our operations with betahaus | Tirana and managing coworking for Berlin’s new blockchain space, Full Node

The idea behind betahaus was never to be just a coworking space. We wanted to create a platform where people of our generation could thrive personally and professionally. We’ve always thought we could do this on a much bigger scale and we’re thrilled to see it happening. We’re excited about what we’re able to learn from this move, not just for betahaus, but for the future of coworking in Europe.

We’re sure you have a lot of questions about what’s coming next. 

We want to hear from you! Email us at themove@betahaus.com or join us for a closed Town Hall where we’ll answer all of your questions and talk through any concerns. We’ve also started members-only page for FAQs, resources, and important dates about the move (check your inbox!). 

We've got some big changes ahead of us, but one thing's for sure: we're so glad to have you with us for the ride!

We're looking forward to this new challenge, and will keep you updated along the way. Get in touch with any questions you might have about Full Node!

Not a blockchain startup but looking for a coworking space? Be sure to check out the flexible membership options at betahaus!

Finally, You describe your target group as LOHAS (Lifestyles of Health and Sustainability), which is a very niche market. Can you tell us more about what type of people they ARE and what theY value? What's some advice you can share to other startups targeting this market?

Contact

Please fill our the form below and we'll get back to you soon!

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form

betahaus BERLIN

Prinzessinnenstr. 19-20, 10969 Berlin
+49 30 609809270
frontdesk@betahaus.de

Coworking Space
Mon-Fri, 9am to 8pm: Club Members
24/7 Access: Pro Members

Front Desk
Mon-Thurs: 9am to 8pm
Fri: 9am to 6pm

Café
Mon-Fri 8am to 6pm,
Sat: 10am to 4pm

Landscape not supported.
Please switch your smartphone back to portrait view!