Christoph Fahle
March 14, 2010

Das betahaus wird bald 1

Startupweekend Berlin, DMY Preview, D:School Workshop mit George Kembel, Noite de Forro, Tangoabend, SMW Open Design Workshop, WMP Fashionflohmarkt, Politischer Tweetup mit Tim Renner und Björn Böhning. Wir waren auf Motor FM, 3sat, Arte, in Italien, in der taz, in der Schweiz und irgendwie auch in LA.  Dazwischen Termine von Immobilienfirmen, Kreativforschern, Stiftungen und anderen Coworkingbegeisterten. Dass wir am Montag spontan nach Fürth gefahren sind und aus der Quelle Insolvenzmasse Rollwagen, Whiteboards, Kantinenstühle, Schränke, Tische und eine Spülmaschine geholt haben, hat den Aktivitäten der letzten Wochen die Krone aufgesetzt. Ein Bisschen fühlt es sich schon wie der Endspurt vor unserem großen Jahrestag an, denn am 10. April feiern wir unseren einjährigen Geburtstag.

 

 

 

Die Fakten sehen bei uns derzeit so aus: Im betahaus arbeiten jetzt 130 Menschen, in Hamburg eröffnet im Juni zunächst ein betalab, in Zürich braut sich auch langsam etwas zusammen. Die Immobiliensuche ist in der Eidgenossenschaft allerdings eine etwas größere Herausforderung als in Berlin. Unser guter Hausgeist Daniela ist aktuell in Lissabon und sie ist nicht die Einzige, die dort unbedingt ein betahaus eröffnen möchte. Sie scheint dort auch schon etwas zu bewegen.

Neben den fast schon Pinky & Brain artigen Ausbreitungsaktivitäten eröffnen sich fast automatisch täglich neue Herausforderungen. Wenn man genauer hinschaut ergeben sich drei Fragen für die nächste Runde betahaus.

  1. Wie funktioniert ein betahaus in einer anderen Stadt / einem anderen Land?
  2. Wie legen wir den nächsten Gang ein in der betahaus Community?
  3. Wie schaffen wir neben einer digitalen open source Produktionsstätte noch eine Reale?

Das probieren wir nun aus. Mit Hamburg, Zürich und Lissabon testen wir, wie die betahaus DNA in einer anderen Umgebung funktioniert. Im Berlin fängt die Community langsam Feuer. Wir spielen Grillanzünder. Ebenfalls in Berlin geben wir demnächst den Startschuss zur betahaus Open Design City (blogpost coming up). Die tagline für 2010 sähe in etwa so aus: platform, incubator, ideas, fablab, content, Zum Schluss noch ein konkreter Ausblick auf die nächsten Monate:

  • Am 10. April feiern wir mit all unseren Freunden Geburtstag. Einladungen dazu gehen bald raus. In der Woche danach geht es los mit der Open Design City.
  • Die Gewinner des Startup Weekends Berlin ziehen bei uns ein. Wir schauen mal, was wir tun können
  • Im Juni eröffne das betalab Hamburg in St. Pauli
  • Große bevorstehende Events: DMY Berlin, betahaus WM Studio, Wordcamp Deutschland 2010 , Coworking Week 2010,
  • Late Autumn: Geeks on a plane Tour ins SV
  • Und der ganze Rest, der sich spontan so ergibt.

Well then. Markiert euch erstmal den 10. April und glaubt an gutes Wetter. Sincerely yours Team betahaus

Weitere Information auf unserem Kalendar!

Claudius: Design is the core of what we do and what we’re all passionate about, but hardly our only focus. Design, at LAUDO, stands more for designing a whole strategy, often very close connected with marketing. We’re developing websites and apps for our clients, but also help them reach their target audience through SEO, Google ranking developing newsletter systems, print brochures etc.

Claudius: A lot of other companies are seeing themselves as a service provider and don’t really question what their client wants and why. We pay very close attention if the work we provide for a client is in line with our personal values and vision. It’s not just delivering a product to the client, getting the pay check and leaving, but also building relationships with clients and collaborating. Because they are often our doors to new opportunities.

‘’We see LAUDO as an airport, where the clients are our gates to new guests, new perspectives and new potential clients. It happens all the time that whoever we’re working for, from there we get a new project, which wasn’t planned before. So we open up a new gate. That’s how we were able to grow and why good connection with our clients is so crucial for us.’’

Orietta: I think one thing that make us stand out on the market and our strength number one is the team. We’re a small team and we all look in the same direction and have the same approach and vision. That makes the communication go smoothly.

Joey: Another thing is that we have a very hands-on approach. We are the guys, who say: ‘’Okay, let’s do it’’. That’s our culture.

After you’ve taken care of your paperwork and you’ve signed up both in Bürger- and Finanzamt, you are all set up to start working. One of the best ways to get integrated into the city fast, meet like-minded people, and even find clients is by working from a coworking space. There are tons of benefits for freelancers and luckily Berlin has a lot to offer in this way. A coworking space is a physically collaborative shared workspace, which brings all kinds of creatives and entrepreneurs together. It’s a perfect place for startups, freelancers, digital nomads and even corporates searching for innovation. And it’s the biggest advantage towards the typical office space is that it pushes a collaborative exchange between its members and facilitates the creative process and networking.

Landscape not supported.
Please switch your smartphone back to portrait view!